Der Turing Omnibus: Eine Reise durch die Informatik mit 66 by A. K. Dewdney (auth.)

By A. K. Dewdney (auth.)

Dieses Buch bietet wie kaum ein anderes eine breite, sorgfältige und verständliche Einführung in die Welt der desktop und der Informatik. "Der Turing Omnibus" enthält sixty six prägnante, exzellent geschriebene Beiträge zu den interessantesten Themen aus der Informatik, der Computertechnologie und ihren Anwendungen. Einige "Haltestellen": Algorithmen, Primzahlsuche, nicht-berechenbare Funktionen, die Mandelbrot-Menge, generische Algorithmen, die Newton-Raphson-Methode, lernende neuronale Netzwerke, das DOS-System und Computerviren.
Für jeden, der sich beruflich, in der Ausbildung oder als pastime mit Computern beschäftigt, ist dieses Buch eine unverzichtbare Lektüre.

Show description

Read Online or Download Der Turing Omnibus: Eine Reise durch die Informatik mit 66 Stationen PDF

Best protocols & apis books

Signaling System No. 7 SS7/C7): Protocol, Architecture, and Services Networking Technology

Signaling method No. 7 (SS7) is a signaling community and protocol that's used globally to convey telecommunications networks, either fixed-line and mobile, to existence. SS7 has a number of purposes and is on the very center of telecommunications. constructing telephone calls, delivering mobile roaming and messaging, and delivering converged voice and information companies are just the various ways in which SS7 is utilized in the communications community.

Service Quality of Cloud-Based Applications

This e-book explains why purposes operating on cloud will possibly not convey an identical provider reliability, availability, latency and total caliber to finish clients as they do while the functions are operating on conventional (non-virtualized, non-cloud) configurations, and explains what will be performed to mitigate that chance.

Protocols for secure electronic commerce

Protocols for safe digital trade, 3rd variation provides a compendium of protocols for securing digital trade, or e-commerce, in patron- and business-to-business functions. getting to numerous digital fee platforms at present in use all over the world, this variation: Updates all chapters to mirror the newest technical advances and advancements in components comparable to cellular trade provides a brand new bankruptcy on Bitcoin and different cryptocurrencies that didn't exist on the time of the former variants booklet raises the insurance of PayPal in response to PayPal’s amplified position for shoppers and companies Expands the dialogue of credit cards, dedicating a whole bankruptcy to magnetic stripe playing cards and a whole bankruptcy to chip-and-PIN know-how Protocols for safe digital trade, 3rd version deals a state of the art review of top practices for the safety of e-commerce, entire with end-of-chapter evaluate questions and an in depth bibliography of specialised references.

Network reliability: measures and evaluation

In Engineering concept and purposes, we predict and function by way of logics and types with a few applicable and moderate assumptions. the current textual content is aimed toward delivering modelling and research concepts for the evaluate of reliability measures (2-terminal, all-terminal, k-terminal reliability) for platforms whose constitution will be defined within the kind of a probabilistic graph.

Extra info for Der Turing Omnibus: Eine Reise durch die Informatik mit 66 Stationen

Example text

Ax davor, ist dies folglich die Vemeinung der Existenz eines derartigen Beweises. 1 zu betrachten. 36 5 Der Satz von Godel Zunachst sehen wir den Ausdruck -,3xBeweis(x, y, y) mit einer freien Variablen, der Anstalten macht, y zu verspeisen. Seine eigene GodelNummer ist mit g bezeichnet. Danach wird der Figur ihre eigene GodelNummer zum Verspeisen gegeben, und nachdem sie diese zu sich genommen hat, wird die Figur in ein Pradikat ohne freie Variable transformiert - und damit ohne Mund. Natiirlich besitzt selbst die sich ergebende Formel eine Godel-Nummer: g'.

Alle sechs Postulate werfen jedoch die Frage auf, was wir unter Gleichheit verstehen. Genau diese Bedeutung ist in drei weiteren Postulaten verankert: 7. \:;Ix X=X 8. \:;Ix, y, z (x = y) ~ «x = z) ~ (y = z)) 9. \:;Ix,y (x = y) ~ (A(x,x) ~ A(x,y)) wobei A jede Formel mit zwei freien Variablen sein kann. Entsprechend der speziellen Inferenzregel bei den Axiomen des Pradikatenkalkiils fUgen wir hier eine Induktionsregel hinzu: (P(O) & \:;Ix(P(x) ~ P(sx))) ~ \:;IxP(x) Diese Formel is t nichts anderes als eine Verschlusselung der wohlbekannten Induktionsregel: Wenn ein Pradikat P fUr die Zahl 0 wahr ist und wenn, falls P fur eine Zahl x wahr ist, P auch fUr den Nachfolger von x wahr ist, dann ist P fur alle moglichen Zahlen x wahr.

2), stellen wir fest, daB es bei zwei der fUr Schwarz beim ersten Zug zur Verfugung stehenden Stellungen einen Folgezug fur WeiB gibt, der einen Stellungswert von -1 fur Schwarz ergibt. Wenn uns als Werte im dritten Niveau nur die beiden negativen Einsen zur Verfugung standen, gabe es dennoch keine Notwendigkeit, den Baum weiter entlang eines der Zweige zu untersuchen, die von den Stellungen oberhalb der negativen Einsen wegfiihren. Zwei Zweige unseres Spielbaumes k6nnen dann unter der Annahme abgeschnitten werden, daB der Spielgegner im zweiten Niveau einen Spielzug wahlen wird, der zu einem Spielstand von -1 fuhrt.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 32 votes