Die Konfessionen Jeremias: Eine redaktionsgeschichtliche by Bezzel, Hannes

By Bezzel, Hannes

The examine examines the 5 prayers referred to as Jeremiahs confessions (Jer 11,18-12,6; 15,10-21; 17,14-18; 18,18-23; 20,7-18) of their speedy and wider context. Are they older or more youthful than the texts surrounding them? what's their value within the publication of Jeremiah? The research goals to illustrate how the shape of the prophets it appears own prayer is used to spotlight the theological challenge of unjust affliction. This method is conducted in a couple of steps which contemplate not just Jer 11-20, but additionally Jer 1-20; 1-45, and at last 1-51.

Das Buch untersucht die fünf als „Konfessionen Jeremias" bekannten Gebete (Jer 11,18-12,6; 15,10-21; 17,14-18; 18,18-23; 20,7-18) in ihrem näheren und weiteren Kontext. Sind sie älter oder jünger als die Texte, die sie umgeben? used to be ist ihre Bedeutung im Jeremiabuch? Die examine will zeigen, wie durch die shape des scheinbar persönlichen Gebetes des Propheten das theologische challenge des ungerechten Leidens problematisiert wird. Dies geschieht durch mehrere Bearbeitungsstufen, die nicht nur den Bereich von Jer 11-20, sondern auch Jer 1-20; 1-45 und schließlich 1-51 im Blick haben.

Show description

Read or Download Die Konfessionen Jeremias: Eine redaktionsgeschichtliche Studie PDF

Similar old testament books

Kings and Prophets: Monarchic Power, Inspired Leadership, and Sacred Text in Biblical Narrative

This selection of essays examines the respective non secular and social capabilities of kings and prophets as they're awarded within the biblical narratives. Biblical kingship is well proven to be a particular example of an old and frequent institution--sacred monarchy--that was once the pivot of so much nation companies all through antiquity; prophetic authority is defined as a customary establishment of historic Hebrew society.

Isaiah XXI: A palimpsest

The most imprecise passages within the booklet of Isaiah, bankruptcy 21 comprises oracles referring to overseas countries. the writer bargains intensive with the textual and linguistic difficulties awarded by means of the textual content; he additionally considers the ancient history of the prophecy, the literary kinds involved and the traditions of interpretation in historical medieval and smooth occasions.

Understanding Josephus: Seven Perspectives

Josephus's thirty volumes (more consulted than learn) are thought of the last word reference paintings for Judaism within the Graeco-Roman interval. Even the extra sceptical, who would want to learn among the strains, needs to usually lodge to arbitrary strategies since it isn't obvious the place the 'lines' are. This quantity of essays by way of seven favorite scholars-John Barclay, consistent with Bilde, Steve Mason, Tessa Rajak, Joseph Sievers, Paul Spilsbury and Gregory E.

Crossing the Jordan: Diachrony Versus Synchrony in the Book of Joshua

This publication provides a try case for diachronic and synchronicapproaches in Joshua 3-4. Lee introduces the synchronic readings of Polzin, Hawk andWinther-Nielsen, in addition to their makes an attempt to discover the issues in applyingtheir ways to this advanced textual content. He then investigates the differencesbetween the MT and the LXX of Joshua 3-4 via textual content serious research andreconstructs the Hebrew Vorlage of LXX - Joshua 3-4 contemplating divergencesbetween significant Greek versions; and examines the restrictions of Polzin'ssynchronic learn in studying in simple terms from the ultimate textual content of the MT.

Extra resources for Die Konfessionen Jeremias: Eine redaktionsgeschichtliche Studie

Example text

79 SNIJDERS, ΊΌΗ, 8 8 4 . 80 Dieser bietet einen besonders originellen Vorschlag für 12,6. Er liest xbra ebenfalls als wörtliche Rede der Gegner, die damit aber eigentlich aussagen möchten, was in Jer 25,34 über die Hirten gesagt wird, so daß zu lesen sei: „mntä? Vir ί ή η " (HUBMANN, Untersuchungen, 105). Diese Interpretation kennt - u n d verwirft - bereits Michaelis (vgl. MICHAELIS, Observationes, 130), u n d es stellt sich die Frage, w a r u m die besagte Aussage denn nicht auch geschrieben stehe.

Wieder ist es ein Wechsel der Redeform, der die Abschnittsgrenze markiert: Hatte JHWH in 12,6 zu einer 2. Person masculinum gesprochen, so berichtet er ab 12,7 von eigenen Tätigkeiten in der 1. Person singular. Wie bereits in 11,15 geht es wieder um den Tempel (Tri) und um JHWHs ,Geliebten' ( ^ S ? Γ Π Τ Τ ) . Unbeschadet dieser deutlichen Abgrenzungen zum vor- wie nachlaufenden Kontext, die überhaupt erst dazu berechtigen, das Stück einer separaten Auslegung zu unterziehen, erweist sich dieses zugleich als sprachlich auf vielerlei Weise eng mit jenem verbunden.

Das ist etwas anderes. 4bß), so spielt ihr Verhältnis zu Gott in 11,18-23 prima vista überhaupt keine Rolle. Natürlich impliziert es auch eine Störung des Verhältnisses zu JHWH, wenn man sich an dessen wahren Propheten vergreifen möchte, weshalb diese Absicht zum Trost des Beters auch nicht ohne angemessene Sanktion bleiben wird - allein, es scheint die Betreffenden nicht als „Frevler" zu qualifizieren und wird daher auch nicht mit der Frage nach der Authentizität ihrer Frömmigkeit verbunden. Schließlich erweisen sich die beiden Pohlmannschen Beziehungsdreiecke auch hinsichtlich ihrer letzten Seite als offensichtlich nicht miteinander kongruent.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 9 votes